Erstes Pressefoto - klein.jpeg

PYJAMA

Stefan Karl Schmid

Kann ein Pyjama als Arbeitskleidung taugen? All zu oft findet sich Stefan Karl Schmid in selbigem vor einem leeren Notenpapier wieder, das er nach und nach mit musikalischen Ideen füllt. Alle Zeit um sich herum vergessend entstanden so in den vergangenen Monaten Kompositionen für sein neuestes Projekt, das Stefan Karl Schmid Oktett.

Ausgangspunkt und kreative Grundlage ist das Saxophon/Bass/Schlagzeug Trio, welches sich aus Schmid am Tenor Saxophon sowie dem grandiosen Rhythmusgespann bestehend aus David Helm und Thomas Sauerborn zusammensetzt. Schmid lässt dabei seine Erfahrung aus unterschiedlichen Harmonieinstrument-freien Besetzungen (Schmid's Huhn, Shannon Barnett Quartett, Reza Askari ROAR) einfließen und verbindet sie mit seiner eigenen musikalischen Vision. Komplettiert wird das Oktett durch zwei farb- und harmoniegebende Elemente. Hier stehen sich Pablo Held am Klavier und ein Blechbläser-Quartett gegenüber.

Schmid schafft damit nicht nur ein homogenes Klangbild für sein expressives und zugleich feines Spiel am Saxophon, sondern kreiert eine Plattform für die interaktive Ausgestaltung seiner Werke innerhalb des Ensembles. Getragen vom harmonischen Fluss und der rhythmischen Diversität übersetzen die Musiker das wohlige Pyjama-Gefühl mit großer Spielfreude in Klang. Ob dazu auch live Pyjamas getragen werden bleibt abzuwarten.

Stefan Karl Schmid - ts, comp.
Pablo Held - p
David Helm - b
Thomas Sauerborn - dr
+
Heidi Bayer - trp
Bastian Stein - trp
Shannon Barnett - trb
Mattis Cederberg - btrb

IniMusik_logo_kurz_72dpi_color.jpg
Logo Black.png

Supported by Initiative Musik gGmbH with project funds from the Federal Government Commissioner for Culture and Media

„Sein Name macht ihn leicht verwechselbar, sein Spiel aber hebt ihn weit und deutlich heraus. Er ist ein Spieler der souverän harmonische Finessen auslotet, der meisterlich mit der Architektur von Spannungsbögen umgeht und selbst im hoch expressiven Powerplay bemerkt man seine Übersicht und die Kontrolle eines wachen Intellekts. Kurz: Ein Spieler auf den man Acht geben sollte.“
(Odilo Clausnitzer, Deutschlandfunk)

 

Recording Session DLF 2019